Ein Leben mit Leidenschaft

von Sila Cittadini
Francesco Pellandas Leben ist voller Leidenschaften. Ein Träumer mit einer Leidenschaft für Bergsteigen, Klettern, Skifahren und Fotografieren, der sich zwischen Tessin und Engadin aufteilte, schaffte es, seine Träume zu seinem Lebensgrund zu machen und seine Liebe zu den Bergen mit zu vereinbaren Familie und ein Job als Geomat.

Alles beginnt mit dem Klettern

Das Interview konnte nur unter freiem Himmel in den Brunnen von Osogna stattfinden, wo er mit seiner Familie lebt. Seinem Vater folgend klettert sein 6-jähriger Sohn Elia flink auf die Felsen, um ohne Angst von oben zu tauchen. Francesco Pellanda wurde am 28. Mai 1977 in Claro geboren und begann schon in jungen Jahren mit dem Klettern. Im Alter von 18 Jahren widmete er sich ernsthaft dieser Aktivität. Eine Leidenschaft, die ihn dazu bringt, wichtige und außergewöhnliche Erfahrungen als professioneller Kletterer zu machen, einschließlich mehrerer extremer Expeditionen in verschiedenen Teilen der Welt, mit Nächten in Biwaks an senkrechten Wänden in beeindruckenden Höhen, spektakulären Landschaften und vielen bereichernden Begegnungen. Die erste Expedition, die zwei Monate dauerte, fand im Jahr 2000 in Argentinien statt. „Es waren Träume, Wünsche, die ich hatte und die ich verwirklichen konnte“, erklärt Francesco. „Ich habe Expeditionen immer erlebt, um mich selbst zu kennen, meine psychischen und physischen Grenzen zu verstehen und andere Welten zu entdecken.“ Es folgen mehrere weitere, darunter 2004 im Nahen Osten, zusammen mit dem Bergsteiger Giovanni Quirici. Als Gegenleistung für die Veröffentlichung von Fotos und Berichten in Fachzeitschriften erhielten sie das Sponsoring des Materials von einer bekannten Sportmarke. Ein intensives Abenteuer, das sie nach Italien, Griechenland, in die Türkei und in den Iran führt, leider unterbrochen von einer erzwungenen Rückkehr nach fünf Monaten mit einem gebrochenen Bein aufgrund des Sturzes einer Steinplatte. Aber es gibt auch amüsante Anekdoten, wie die Episode des folgenden Jahres in den USA, in der ein Tourist ihnen nach einem Tag auf einer Klippe zum Trainieren ein Kompliment macht, dass sie ihr Lächeln nicht verloren haben, obwohl sie es den ganzen Tag versucht haben. ohne die Spitze des Berges zu erreichen. Der Wunsch nach neuen Ländern führte ihn 2006 zu einer weiteren Expedition nach Pakistan, um eine 1500 m hohe senkrechte Wand aus reinem Gestein zu besteigen: den Trango Tower. „Eine schöne Erinnerung an diese Expedition ist, als wir nach der Rückkehr vom Aufstieg die mit Blumen geschmückten Zelte fanden; Der Verbindungsbeamte und der Koch waren stolz darauf, dass wir oben angekommen waren, sie begrüßten uns mit Kuchen und wir alle feierten gemeinsam unseren Aufstieg. “

Als Kletterer hinterlässt er auch seine Spuren im Tessin, wo er einige lange Strecken und einen ganzen Sektor in Lodrino mit etwa zwanzig Strecken eröffnet. Wenn er Bouldern übt, nutzt er die Gelegenheit, um Elia und die kleine 3-jährige Saphira mitzunehmen. Um diese Aktivität mit der Familie in Einklang zu bringen, widmet er sich jetzt auch Kursen für jüngere Menschen. „Wenn ich früher nur für mich selbst geklettert bin, mag ich jetzt die Idee, meine Leidenschaft an andere weitergeben zu können. Es wird zu einer Herausforderung auf anderen Ebenen, die es mir ermöglicht, mich aus einem anderen Blickwinkel zu konfrontieren ».

Leidenschaft zum Skifahren

Mit dem Wunsch, jeden Tag im Freien zu sein und Ski zu fahren, beschließt er im Alter von 26 Jahren, den Winter als Skimonitor im Engadin zu verbringen. In wenigen Saisons erhielt er die Skilehrerlizenz und gründete 2010 zusammen mit vier weiteren Kollegen in St. Moritz Passionski, eine private Skischule, für die er noch immer arbeitet. „Die Idee, eine Schule zu eröffnen, wurde ein wenig zufällig geboren. Ich habe vor 12 Jahren mit der ersten Staffel angefangen und es hat mir sehr gut gefallen. Aber so ein Lehrer zu sein, war mir nicht genug; Ich wollte weitermachen, aber es gab nicht viele Verkaufsstellen, um meine Ideen zu entwickeln. Mit Passionski möchten wir unsere Leidenschaft für das Skifahren mit äußerster Professionalität vermitteln, qualitativ hochwertigen Unterricht und guten Kundenservice bieten und uns jedes Jahr dazu verpflichten, ein neues Projekt vorzustellen. Zum Beispiel werden wir ab dieser Saison auch Kurse für Menschen mit Behinderungen anbieten, während wir für 2017 organisieren werden, nach Japan zum Wandern und Skifahren auf den Pisten zu fahren ».

Auch wenn es nicht immer einfach ist, funktioniert die Schule gut und hat 7 fest lizenzierte Instruktoren, die in der Hochsaison ungefähr fünfzehn werden. Sie bietet Privatunterricht für Skifahren und Snowboarden, Off-Piste und Ausflüge mit Skins an.

Im Engadin lernte er auch seine Frau Mirjam kennen, ebenfalls Skilehrerin, die ein abwechselndes Leben zwischen den Sommern in Osogna und den Wintern in Celerina begann. Selbst mit den beiden Kindern gelingt es ihnen, die Familie mit der Aktivität der Skischule in Einklang zu bringen und einen Großteil des Winters zusammen in St. Moritz zu verbringen. «Mjriam befreit mich und unterstützt mich sehr. Sie hat es geschafft, mir viele neue Dinge weiterzugeben und mir ein gutes Gleichgewicht zu bringen », gibt er zu.

Eine Schule des Lebens

Die Berge führten ihn immer dazu, eine andere seiner Leidenschaften zu entwickeln, die Fotografie, die Actionbilder auf Felswänden oder auf schneebedeckten Hängen bevorzugte.

Seit 2015 ist er auch Bergführer und hat es geschafft, auch in diesem Bereich ziemlich aktiv zu sein. „Klettern war für mich immer eine Schule des Lebens, die ich auch im Alltag anzuwenden versuche. Ich probiere die Dinge gerne aus. Wie in den Bergen denke ich jedoch, dass man auch im Alltag alles geben muss, was man kann, aber man muss auch in der Lage sein, in jedem Bereich aufzugeben und nichts zu bereuen ». Jetzt möchte er in der Lage sein, eine kleine Klientel im Tessin zu gründen, die das Klettern noch mehr als Bergführer integriert, während er in seiner Freizeit das Haus in Osogna mit eigenen Händen renoviert, das nach 5 Jahren Arbeit fast fertig ist. „Ich werde sicherlich nicht reich werden, aber ich lebe mein Leben so, wie ich will“, spezifiziert Francesco. «Es ist wichtig, Ihren Träumen folgen und versuchen zu können, sie zu verwirklichen. Es ist ein bisschen wie meine Lebensphilosophie; Wenn jemand einen Traum hat, kann er wahr werden. Ich bin überzeugt, dass das, was wir denken, sich auf die eine oder andere Weise materialisiert, unsere Gedanken materialisieren sich.

Wenn wir ihn nach seinen zukünftigen Projekten fragen, erklärt er, dass er jetzt der Familie Vorrang einräumen möchte und beendet das Interview mit einer schönen Maxime seines 2011 verstorbenen Freundes Giovanni Quirici: „Lassen wir Raum für das Unmögliche, um es möglich zu machen!“ „.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehe ich von Ihrem Einverständnis aus.